Dienstjubiläum Ingo Schubert

Ingo Schubert, Schwimmmeister und Betriebsleiter der Bäder, feiert sein 40-jähriges Dienstjubiläum bei den Stadtwerken Warendorf. In einer kleinen Feierstunde nahm er die Glückwünsche von Urs Reitis entgegen. Als Überraschungsgast kam Hermann Becker, Schuberts Schwimmlehrer, Ausbilder und langjähriger Wegbegleiter dazu. Hermann Becker ist einer der Menschen, die Ingo Schubert nahezu über seine gesamte Laufbahn begleitet und maßgeblich geprägt haben. So brachte er ihm nicht nur das Schwimmen bei, sondern führte ihn zusammen mit Manfred Rauer in den frühen 70er Jahren zu den deutschen Meisterschaften und war nicht zuletzt dafür verantwortlich, dass Ingo Schubert seinen Weg zu den Stadtwerken fand. Am 01.08.1977 begann Schubert seine Ausbildung zum Schwimmmeister-Gehilfen, nachdem er zuvor auf Anraten seines Schwimmlehrers – eben diesem Hermann Becker – ein Praktikum im Freibad absolvierte. Der mittlerweile 89-jährige blickt mit Stolz auf die gemeinsame Zeit. Ingo Schubert sei auch sein Aushängeschild gewesen, da Becker ihn damals während seiner aktiven Laufbahn als Schwimmsportler trainierte. In seiner Zeit als Schwimmer und Schwimmwart bei der WSU, stellte Ingo Schubert Vereinsrekorde auf und verhalf dem Sport in Warendorf bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2009 zu wachsender Popularität. Der Warendorfer Sportunion e. V. zählt heute zum größten Verein des Münsterlandes und zum Kreis der größten Vereine in Deutschland. Neben Hermann Becker hatte auch Johannes Schumacher, ehemaliger Geschäftsführer der Stadtwerke Warendorf, einen großen Anteil am Werdegang von Ingo Schubert. Er sei bis heute ein väterlicher Freund sagt Schubert dankbar über seinen damaligen Chef. Ingo Schubert blickt nicht nur auf 40 Jahre berufliche Laufbahn und viele eindrucksvolle Begegnungen zurück, sondern auch auf 40 Jahre Warendorfer Geschichte, eine Zeit, in der sich im Schwimmsport in Warendorf viel getan hat. Dafür dankt Ingo Schubert auch der Politik, mit deren Engagement die Möglichkeiten für die schwimmsportliche Entwicklung ermöglicht werden konnte. Zuletzt wurde im Jahr 2009 das mittlerweile denkmalgeschützte Freibad aufwendig saniert. Was Ingo Schubert antreibt ist sein eigener Anspruch fit zu sein, sowohl körperlich als auch mental, dazu trage der Schwimmsport viel bei. An Aufhören denkt er noch lange nicht: „Es gibt noch viel zu tun und zu bewegen“, sagt Schubert, der seinen Beruf lebt und liebt und seine Begeisterung auch weiterhin an junge Nachwuchskräfte weitergeben möchte. Die Chance dazu wird er voraussichtlich im kommenden Jahr erhalten. Für 2018 möchten die Stadtwerke wieder einen Ausbildungsplatz zum Fachangestellten für Bäderbetriebe anbieten. „Die Ausbildung ist sehr vielseitig und bietet tolle Möglichkeiten“, schwärmt Ingo Schubert, der nach seiner Ausbildung und bestandener Gesellenprüfung die Meisterschule besuchte, zahlreiche Lehrgänge absolvierte und heute Betriebsleiter sowie Sicherheitsbeauftragter der Warendorfer Bäder in Warendorf ist. Die Anerkennung für seine Verdienste zu teilen ist Ingo Schubert sehr wichtig, denn es sei niemals nur die Leistung eines Einzelnen. Zusammen mit seinen Kollegen Dirk Knappheide, Tristan Lerchner, beide ebenfalls Schwimmmeister, Michael Westerfellhaus, Fachangestellter für Bäderwesen sowie Theresa Langehenke, Auszubildende im 3. Lehrjahr, bildet Ingo Schubert „ein echt gutes Team“ wie er sagt. Und sie haben ein gemeinsames Motto: „Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger“. Mit dieser Haltung sorgt das Team gemeinsam dafür, dass alle Badegäste einen angenehmen Aufenthalt und Erholung erleben. Für die langjährige Treue und das Engagement für die Stadtwerke dankt die Geschäftsführung Ingo Schubert und wünscht ihm weiterhin alles Gute für die Zukunft.
Von links: Hermann Becker, Ingo Schubert, Urs Reitis (Geschäftsführer Stadtwerke Warendorf), Alice Kaufmann (Marketing Stadtwerke Warendorf)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*