18 Punkte die Leben retten

Rettungspunkte im Blomberg erhöhen die Sicherheit in Bad Laer

Bad Laer. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der örtlichen Polizeidienststelle hat die Feuerwehr Bad Laer im „Kleinen Berg“ ein System aus 18 Rettungspunkten geschaffen, welches die Sicherheit für alle Waldbesucher signifikant erhöht. Nicht ortskundige Personen können nun im Unglücksfall der Rettungsleitstelle die Nummer des Rettungspunktes durchgeben, welcher mit einer genauen Position verknüpft ist. Das ermöglicht den Kräften von Rettungsdienst und Feuerwehr eine schnelle und sichere Anfahrt und somit eine schnelle Rettung.

War es in der Vergangenheit schwierig den Mitarbeitern der Rettungsleitstelle (112) im Unglücksfall zu beschreiben, wo genau man sich im Wald befindet (auf einem Weg im Wald mit ganz vielen Bäumen), ist es durch die Rettungspunkte nunmehr möglich, genau mitzuteilen, an welcher Stelle im Wald man sich befindet. „Für uns als Feuerwehr ist es eine große Hilfe, da wir im Ernstfall direkt den genannten Punkt anfahren können, ohne vorher groß suchen zu müssen – wir sind dann einfach schneller da und können früher helfen“, schildert der Bad Laerer Gemeindebrandmeister Bernhard Reckwerth die Vorteile dieses Systems.

An 18 markanten Punkten wie z.B. Bänken, Wegkreuzungen und entlang des Gesundheitspfades im Bad Laerer Teil des Waldgebietes „Kleiner Berg“ sind nun diese Hinweisschilder gut sichtbar und in kleinem Abstand montiert. Zu erkennen sind die Rettungspunkte an ihrer Form und Farbe: weißes, quadratisch, mit rotem Rand und schwarzer Beschriftung mit dem Kürzel (BL01 – BL18) und der Notrufnummer 112. 

Folgendes Verhalten ist im Unglücksfall besonders wichtig: Suchen sie den nächsten Rettungspunkt auf und rufen sie die 112 an. Dort geben sie die Nummer des Rettungspunktes an. Die Leitstelle veranlasst sodann die Rettungskräfte. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes bleiben Sie bitte unbedingt an diesem Punkt.

Dass dieses System funktioniert, zeigen die guten Erfahrungen der Feuerwehr der Nachbargemeinde Bad Rothenfelde, welche dieses System schon 2010 auf ihrem Gemeindegebiet im „Kleinen Berg“ und „Wellengarten“ einführte. Für Wanderer, Sporttreibende und Kurgäste der Kurorte Bad Rothenfelde und Bad Laer bedeutet das, dass ein umfängliches System mit insgesamt 47 Rettungspunkten im Ernstfall für größtmögliche Orientierung der Rettungskräfte und somit schnelle Hilfe sorgt. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen