Klassentreffen in Warendorf

Foto: Förderverein der Stadtbücherei Warendorf

„Herzlich willkommen in Ihrer ehemaligen Schule“, begrüßten Cordula Mense-Frerich und Peter Hofmeister vom Förderverein der Stadtbücherei Warendorf den Abschlussjahrgang 1979 der Aufbaurealschule Warendorf. Zu ihrem 40jährigen Abschluss hatten sich die Organisatoren des Klassentreffens etwas Besonderes ausgedacht. Auf Initiative von Frau Oer-Hülsmann begann das Klassentreffen in der Stadtbücherei, dem ehemaligen Schulgebäude der Klasse. „Hier befanden sich das Sekretariat und die Schulleitung. Dahin konnte man zitiert werden“, deutete ein ehemaliger Schüler auf das heutige Lesecafé. „Und daneben lag die Hausmeisterwohnung mit einem kleinen Kiosk“.

Bei einem Glas Sekt lauschten alle der wechselvollen Geschichte des Gebäudes der heutigen Stadtbücherei: Gebaut 1828 für das Laurentianum beherbergte das Gebäude ab 1928 bis 1960/61 die damalige Marienschule (heute Mariengymnasium). Nach einer Nutzung durch die städtische Bauverwaltung zog die Aufbaurealschule bis 1982 in das Gebäude. Dank der vom Kulturbüro bereitgestellten großformatigen Fotografien konnte die wechselvolle Baugeschichte mit An- und Umbauten anschaulich gemacht werden. Unter angeregten Gesprächen und fröhlichem Gelächter inspizierten alle die Räumlichkeiten der heutigen Stadtbücherei, von denen sich die Gruppe sehr angetan zeigte. „Eigentlich kaufe ich mir immer meine Bücher, aber ich werde jetzt doch auch einmal hier nachsehen“, erklärte eine ehemalige Schülerin. Oben im hinteren Bereich mit Blick auf die Promenade entdeckten sie ihren damaligen Klassenraum. Über die Raumgröße und die damit verbundene frontale Sitzordnung diskutierte man im heutigen Lerntreff.

„Im Sophiensaal hatten wir noch das erste halbe Jahr Sportunterricht, danach wurden dort wegen Raummangel weitere Klassenräume eingebaut“, erinnerte sich ein Schüler. Im Linoleumboden entdeckten sie noch Spuren der ehemaligen Wände. Im Keller wurden die ehemaligen Toiletten, die kaum noch als solche erkennbar sind, in Augenschein genommen. Zum Schluss erläuterte Peter Hofmeister, ehemaliger langjähriger Leiter der Von-Galen-Schule, den interessierten Ehemaligen die weitere Entwicklung ihrer Schule. Diese war nach 1994 in eine grundständige Realschule mit Aufbauzweig umgewandelt worden. Nach den Informationen brachen alle gut gelaunt zu ihrem nächsten Treffpunkt „Porten“ zum Abendessen auf.

Es handelte sich hierbei um die erste Führung dieser Art in der Stadtbücherei. Cordula Mense-Frerich bedankte sich für die Idee einer solchen Führung, da diese gut in den Strategieprozess der Stadtbücherei passe, die Stadtbücherei noch mehr zu einem Treffpunkt, zu einem „Wohnzimmer der Stadt“ für alle Bürger zu gestalten und dabei auch die Geschichte des Gebäudes einzubeziehen.

Der Förderverein plant, solche Klassenführungen auf Anfrage weiterhin anzubieten.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com