Pfarrkirche und Sassenberger Altar

Eine Kirchenführung mit besonderem Augenmerk auf die Kopie des Sassenberger Altars in der Seitenkapelle des Kirchturms wurde jüngst vom Heimatverein Sassenberg angeboten. Kurzweilige 90 Minuten erlebte die Besuchergruppe bei der Führung durch Gästeführer und Vereinsmitglied Dr. Ansgar Russell. Zu Beginn wurde ein kurzer historischer Rückblick zum Bau der Sassenberger Pfarrkirche vor fast 350 Jahren unter Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen gegeben. Der heute wie aus einem Guss erscheinende Kirchenbau wurde allerdings in zwei Bauabschnitten errichtet. Der imposante Kirchturm, heute quasi ein „Wahrzeichen“ der Stadt Sassenberg, wurde erst über 200 Jahre nach dem Bau des eigentlichen Kirchenraumes in Angriff genommen, der bis dato nur über einen Dachreiter verfügte. In einem Rundgang um die Kirche wurde auf weitere Details, u.a. die Kreuzigungsgruppe auf der Südseite und die Portale auf der Ostseite und im Turm eingegangen. Im Innern wurden vor allem die Veränderungen innerhalb der Jahrhunderte seit dem Bau der Kirche erwähnt, aber auch die Tatsache, dass nach der letzten großen Renovierung im letzten Jahrhundert, der ursprüngliche barocke Charakter der 3-schiffigen Hallenkirche wieder stärker herausgearbeitet wurde. Mit dem imposanten Taufstein, den beiden Seitenaltären und insbesondere den historischen Kirchenbänken ist auch durchaus einiges aus der ursprünglichen Ausstattung des 17. Jahrhunderts bis heute vorhanden. Sehr ausführlich wurde dann die Kopie des Sassenberger Altares in der Seitenkapelle im Turm betrachtet. Dr. Russell erläuterte die Geschichte des Original-Altares aus dem Jahr 1517 sowie die Gesamtkomposition der Darstellungen auf den Altarflügeln und dem farbenprächtigen Mittelteil. Aufgrund der begrenzten Zeit konnte nur ein kleiner Teil der zahlreichen Details und deren Bedeutung in den Blick genommen werden. Die Anwesenden erfuhren jedoch jede Menge Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Darstellungen, die für den mittelalterlichen Betrachter, für den sie ja ursprünglich geschaffen waren, eine bildhafte Darstellung ihres Glaubensbekenntnisses bedeuteten. Nach den überaus interessanten Ausführungen traf man sich zu einem gemütlichen Abschluss bei Kaffee und Kuchen. Der Heimatverein weist zudem auf die nächsten geplanten Veranstaltungen hin: Am 24. März findet in der historischen Mühle ab 19 Uhr ein Doppelkopfturnier statt am 28. April erfolgt ab 18.30 Uhr im Zollhaus die Generalversammlung des Heimatvereins zu der auch interessierte neue Mitglieder herzlich willkommen sind; die Versammlung startet mit einem Vortrag der Kreispolizeibehörde Warendorf zum Thema „Kriminalität zum Nachteil von Senioren“ (Enkeltrick, Schockanrufe und weitere).

Foto: Heimatverein Sassenberg e.V.