Projekt „Vorurteile überwinden“ am Paul-Spiegel-Berufskolleg

Schülerinnen und Schüler verschiedener Kulturen lernen sich kennen

Was sind Vorurteile und woher kommen sie? Kein Mensch ist ohne Vorurteile – egal ob jung oder alt, ob Christ oder Muslim, es gibt keine Gruppe von Menschen, keine Religion oder Nationalität, die wir nicht mit bestimmten unüberprüften Eigenschaften in Verbindung bringen. Ob gewollt oder nicht, wir denken in Klischees. Problematisch ist es, wenn wir unsere vorgefertigten Meinungen nicht hinterfragen und keinen Raum für Individualität lassen.

An dieser Stelle, nämlich bei der Frage, wie wir am besten mit unseren Vorurteilen umgehen, setzte das Projekt „Vorurteile überwinden“ an. Ziel sollten die Stärkung der Interkulturellen Kompetenz sowie die Sensibilisierung füreinander sein. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sollten die Erfahrung machen, dass fremde Menschen und andere Kulturen eine Bereicherung darstellen.

Zu Beginn wurden die Internationale Förderklasse1 (IFK1), bestehend aus Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak sowie die Unterstufe der Zweijährigen Höheren Berufsfachschule (HHMU1) getrennt voneinander durch die Fachlehrerin Romina Gonsior vorbereitet, indem in einem ersten Schritt eine Brieffreundschaft zwischen beiden Klassen initiiert wurde. Parallel dazu fand die konkrete Projektvorbereitung in beiden Klassen statt, indem über die Entstehung und die eventuelle eigene Konfrontation mit Vorurteilen gesprochen und über Vorurteile in verschiedenen Bereichen diskutiert wurde. Danach ging es um die Auseinandersetzung mit den Vorurteilen, also um die Erfassung der Fragen, die einander gestellt werden müssen, um Vorurteile zu überwinden. „Welchen Stellenwert hat der Islam in eurem Leben?“, „Welche Gedanken hattet ihr, als ihr das erste Mal einen Flüchtling gesehen habt?“, „Praktiziert ihr eure Religion freiwillig?“, „Wie sieht ein normales Wochenende in Deutschland aus?“ Diese und zahlreiche weitere Fragen wurden gesammelt und verschiedenen Bereichen, wie Tradition, Kultur, Religion oder Ausbildung zugeordnet.

Das mit Spannung und Vorfreude erwartete Treffen fand dann kurz nach Abschluss der Vorbereitungen statt: Nach der herzlichen Begrüßung durch Charlotte Baumhöfer und Kilian Surmann (HHMU1) stellten sich die Lernenden beider Klassen über die Dauer von drei Schulstunden geduldig und in offener Atmosphäre allen Fragen. Alle Schülerinnen und Schüler stellten fest, dass in anderen Kulturkreisen einiges anders ist, beispielsweise das Zelebrieren von Hochzeiten. Dennoch gibt es vieles, das uns alle miteinander verbindet, wie den Wunsch, ohne Angst und frei von Sorge ein unbeschwertes Leben zu führen oder individuelle berufliche und private Ziele zu verwirklichen. Eine Schülerin formulierte zum Abschluss gelungen: „Das Treffen war gut, weil wir heute viel Neues gelernt haben. Zukünftig werde ich mir genau überlegen, ob ich mit meiner Meinung richtig liege.“

Das Bild zeigt von links nach rechts Suliman Alsaid, Jonas Peterburs, Carina Freymuth und Oliver Rutz.

In regem Austausch Mustafa Raafat und Sara Alnouri mit zwei Schülerinnen der HHMU1.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*