SPD und Jugend- und Drogenberatungsstelle „Drobs“ loten gemeinsame Positionen aus

Christoph Kurzbuch, der seit März dieses Jahres die Position des Geschäftsführers beim Arbeitskreis Jugend- und Drogenberatung e.V. (Drobs) bekleidet, sucht den Kontakt zu allen demokratischen Parteien, um Unterstützung für seine Arbeit zu erhalten. Bei seinem Besuch im Willy-Brandt-Haus, der SPD-Geschäftsstelle in Ahlen, traf er auf Bernhard Daldrup, SPD-Bundestagsabgeordneter und SPD-Kreisvorsitzender, Dennis Kocker, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag und Sebastian Richter, SPD-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Ahlen, um gemeinsame Positionen auszuloten.

Kurzbuch stellte zunächst die Tätigkeitsfelder der Drobs vor: „Prävention, Drogenberatung und Niedrigschwelligkeit sind die drei Säulen unserer Arbeit. Insbesondere niedrigschwellige Angebote sind aber entscheidend, um überhaupt erst den Zugang zur Zielgruppe zu erhalten. Innerhalb von Ahlen ist das Café „Drauf und Dran“ in der Königsstraße eine Anlaufstelle. Ein weiteres Beispiel für ein niedrigschwelliges Angebot ist das „Drobsmobil“, mit dem wir auch Menschen mit Beratungsbedarf außerhalb von Ahlen ansprechen können.“, erläuterte Kurzbuch und wies zudem auf die Notwendigkeit eines angemessenen Budgets zur Aufrechterhaltung der Angebote hin.

„Ein Kreisantrag der Drobs für eine zusätzliche Finanzierung des niedrigschwelligen Angebots hätte die Unterstützung der SPD“, sagte Dennis Kocker mit Blick auf seine Fraktion im Kreistag. Auch Sebastian Richter stimmte dem zu und sagte weitere Unterstützung für die Drobs in Ahlen zu.

Bernhard Daldrup, der auch kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion ist, wies auf das Scheitern der rein auf Verboten basierenden Cannabis-Politik der Vergangenheit hin. „Wir als SPD-Bundestagsfraktion haben schon im vergangenen Jahr ein Positionspapier verabschiedet, laut dem den Bundesländern das Recht eingeräumt werden soll, in den Kommunen Modellprojekte zur regulierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu ermöglichen, um so Erfahrungen im Umgang mit Cannabis zu sammeln“. Die Union trete hier noch auf die Bremse, aber eventuell ergäben sich nach der Bundestagswahl neue Spielräume für eine gesetzliche Anpassung des Umgangs mit Cannabis, ergänzte Daldrup.

„Ich freue mich, unabhängig davon, wie die Bundestagswahl ausgehen wird, mit allen Unterstützerinnen und Unterstützern der Drobs zusammenzuarbeiten und hierbei auch die Unterstützung der SPD zu haben“, bedankte sich Christoph Kurzbuch für das informative Treffen.

Bild (v.l.n.r.): Dennis Kocker (SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag), Sebastian Richter (SPD-Fraktionsvorsitzender im Ahlener Rat), Christoph Kurzbuch (Geschäftsführer des Arbeitskreis Jugend- und Drogenberatung e.V. (Drobs)), Bernhard Daldrup (SPD-Bundestagsabgeordneter und SPD-Kreisvorsitzender) (Foto: SPD)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*