Sperr-Notruf 116 116: Schnelle Hilfe bei Kartenverlust

Foto: Pixabay

Für die meisten Bundesbürger wird der diesjährige Sommerurlaub wohl anders sein als geplant. Viele verbringen die Ferien auf Balkonien bzw. in Deutschland, manche zieht es doch ins europäische Ausland. Egal wohin: Es ist immer wichtig einen Blick auf seine Finanzen zu haben. Eben noch im Supermarkt bezahlt oder ein Urlaubssouvenir gekauft und plötzlich ist das Portemonnaie weg – verloren oder tatsächlich gestohlen? Was tun? Wer untätig bleibt und hofft, dass der Geldbeutel schon wiederauftaucht, riskiert finanzielle Schäden. Bei Verlust der girocard oder Kreditkarte, egal, ob die digitale Variante in der Smartphone-App oder die physische Karte, müssen diese sofort gesperrt werden, um sie vor Missbrauch durch Fremde zu schützen. Schnelle, unbürokratische Hilfe bietet der Sperr-Notruf 116 116* rund um die Uhr. Am besten gleich im Handy speichern, dann kann man im Notfall rasch reagieren. Auch die Sperr-App 116 116 hilft: Hier können die Daten der girocard gespeichert und direkt aus der App gesperrt werden. Wenn man zusätzlich noch denSOS-Infopass dabei hat und diesen getrennt von Handy und Geldbörse aufbewahrt, ist man bestens gerüstet. Egal ob zuhause oder anderswo: Halten Sie sich an die Abstands- und Hygieneregeln. Und bleiben Sie gesund und sicher!

* Sperr-Notruf 116 116 aus Deutschland kostenfrei. Aus dem Ausland mit jeweiliger Landesvorwahl von Deutschland vorweg (meist +49). Sollte der Sperr-Notruf in seltenen Fällen aus dem Ausland nicht geroutet werden können, gibt es alternativ die Rufnummer +49 (0) 30 4050 4050; Gebühren für Anrufe aus dem Ausland abhängig vom ausländischen Anbieter/Netzbetreiber.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com