Spökenkieker - Ihr regionales Anzeigenmagazin

Stark gegen Ausgrenzung

Mit Theater für ein wichtiges Thema sensibilisieren

Wo sind lockere Sprüche über andere – über deren Aussehen, Verhalten und Eigenarten – nur so zum Spaß und wo fängt gezieltes Ausgrenzen und systematisches Fertigmachen an? Wer kann in einer Mobbingsituation überhaupt agieren und vor allem wie? Welchen Umgang pflegen wir in sozialen Netzwerken miteinander? Diesen Fragen gingen in den vergangenen zwei Wochen die Fünft- und Sechstklässler des Mariengymnasiums zusammen mit den Beratungslehrinnen und Beratungslehrern und den Medienscouts nach.

Während es in den fünften Klassen schwerpunktmäßig um die Stärkung der Klassengemeinschaft und den Umgang mit sozialen Medien ging, arbeiteten die Sechstklässler an ihrem Projekttag zum Thema Mobbing. Beide Projekttage werden seit mehreren Jahren erfolgreich im Rahmen der gewaltpräventiven Arbeit am MGW durchgeführt.

Was bei den Fünftklässlern besonders gut ankam: Nicht Lehrer oder Lehrerinnen sprechen mit ihnen über den Stellenwert von sozialen Netzwerken und den Umgang mit diesen, sondern Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe, die als zertifizierte Medienscouts an der Schule tätig sind. Zusammen erarbeiteten sie für die Klasse Regeln für Chat-Gruppen, lernen wichtige Funktionen zum Daten- und Privatsphärenschutz und rechtliche Rahmenbedingungen kennen.

Der Projekttag der Sechstklässler wirft anhand von Filmausschnitten einzelne Schlaglichter auf die Stadien eines Mobbingprozesses. In den einzelnen Klassen wurden anschließend die vielen Ideen zu Wegen aus der Mobbingfalle gesammelt und anhand einer Szene des Stückes konkret erprobt. Einzelne Schülerinnen und Schüler schlüpften dabei in die Rollen der Figuren und erfuhren auf diese Weise, wie sich ihre Vorschläge für alternative Handlungsmöglichkeiten anfühlten, wie es um die Macht der Zuschauer und Mitläufer bestellt ist und was in den Tätern und Opfern vorgeht. Im Anschluss wurde die konkrete Situation in den Klassen beleuchtet. Die Jungen und Mädchen arbeiteten dabei in getrennten Gruppen: Wie empfinde ich die Situation in meiner Klasse? Wie gut ist unsere Klassengemeinschaft? Was wünsche ich mir für die Zukunft?

Eine Schülerin meldete zurück, sie sei froh, dass an diesem Tag nicht nur allgemein, sondern auch ganz konkret und offen über das so wichtige Thema gesprochen wurde, so dass Missverständnisse und schwelende Konflikte in der Klasse aus dem Weg geräumt werden konnten.

Foto:  Dr. Marina Mertens

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com