Heute trainieren wir mal fürs Leben, Jungs!

„Heute trainieren wir mal fürs Leben, Jungs. Ich weiß, Donnerstag steht das Derby gegen Füchtorf an. Aber es gibt Dinge im Leben, die sind einfacher wichtiger als Fußball“. Mit diesen Worten eröffnete Patrick „Paddy“ Grud das Training seiner Jungs am vergangenen Dienstag im Waldstadion im Brook. Der gelernte Sport- und Fitnesskaufmann trainiert die U17 des VfL Sassenberg. U17 bedeutet, dass nach dem Training nun auch eine Kiste Bier in der Umkleidekabine dazugehört, so wie in tausend anderen Fußballkabinen im Land auch. Hier sei angemerkt, dass die Jungs der U17 aus Sassenberg nicht übermäßig viel Bier konsumieren oder in irgendeiner Form auffällig wären. Allein die Vor- und Fürsorge für „seine Jungs“ war Paddy Grud Grund genug, dass er Kontakt zu Stadtjugendpfleger Dirk Ackermann aufnahm. „Acky, ich möchte gerne frühzeitig etwas für meine Mannschaft tun. Die Jungs liegen mir echt am Herzen.“ Somit tauchte am vergangen Dienstag Timo Schüsseler, Ex-User Alkohol, suchtkrank und gegenwärtig wohl der beste Präventionsreisende im gesamten Kreisgebiet, beim Mannschaftstraining auf. Die Mannschaft war im festen Glauben, dass ein ganz normales Training stattfindet. Als Walter Mertens, Jugendobmann der Fußballabteilung des VfL Sassenberg, die Mannshaft ins Vereinsheim einlud, staunten die Jungs nicht schlecht. Walter Mertens ergänzte die Einleitung von Paddy mit den Worten: „Als Sportverein tragen wir eine Verantwortung für euch; auch außerhalb des grünen Rasens.“ Danach erzählte Timo Schüsseler aus seinem Leben und seinem Weg in die Alkoholabhängigkeit. 90 Minuten war er mit den jungen Spielern im intensiven Austausch. Die jungen Kicker waren sehr interessiert und es entwickelte sich eine sehr intime Gesprächsrunde unter Männern. Auch Katrin Diekhoff vom Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises Warendorf zeigte sich begeistert von dem Engagement des VfL Sassenberg. Sie hatte in einem Telefonat mit Dirk Ackermann einer Kostenbeteiligung  sofort zugestimmt. „Wie hoffen, dass das fürsorgliche Verhalten dieses jungen Mannes viele Nachahmer in den Sportvereinen im Kreis Warendorf findet“, so Diekhoff. Stadtjugendpfleger Dirk Ackermann bemerkte: „Es ist einfach klasse, wenn die Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Jugendarbeit und Vereinsarbeit so gut und unkompliziert läuft. Walter und Paddy haben das wichtigste gesagt. Ich denke, dass sowohl der VfL Sassenberg als auch die Eltern der Spieler sehr stolz auf so einen Trainer sein können. Paddy ist einfach ein geiler Trainer.“

Und wer nun noch wissen möchte, was der Timo Schüssler denn da genau erzählt hat: „Vom Nullpunkt in ein neues Leben“ heißt das Buch von Timo Schüsseler, in dem er autobiographisch seine Suchtgeschichte erzählt.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com