News Ticker

Online Führung durch die derzeitige Sonderausstellung »Vergessen, aber nicht verloren! Deutsche Künstler*innen im Exil 1933 – 1945«

“Heute möchten wir Ihnen einen 35-minütigen virtuellen Ausstellungsrundgang durch unsere derzeitige Sonderausstellung »Vergessen, aber nicht verloren! Deutsche Künstler*innen im Exil 1933 – 1945« anbieten”, so das Westpreußische Landesmuseum in Warendorf.
Die Ausstellung präsentiert 16 Maler*innen, die aus den ehemals deutschen Gebieten Pommern, Posen, Schlesien, West- und Ostpreußen stammten. Sie alle zählen zur namhaften Gruppe der Kulturschaffenden, die nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 ins Ausland flohen. Viele der hier gezeigten Künstler*innen waren bereits in der Weimarer Republik erfolgreich. Sie stammten aus dem Umkreis der Berliner oder Münchner Sezession und des Pariser Café du Dôme, waren Mitglieder verschiedener Künstlervereinigungen wie dem Künstlerbund Schlesien oder der in Berlin gegründeten Novembergruppe.
Infolge des Lockdowns konnte die Ausstellung erst mit dreimonatiger Verspätung, am 9. März 2021, für das Publikum geöffnet werden. Daher bieten wir Ihnen nun zusätzlich diese besondere Führung zu dem Thema »Deutsche Exilkultur 1933 bis 1945« an. Durch die Ausstellung führt Thomas B. Schumann, Verleger, Sammler und ausgewiesener Experte zum Thema Exilkultur. Herr Schumann stellte dem Westpreußische Landesmuseum eine Auswahl an Gemälden aus seiner fast 1000 Kunstwerke umfassenden Sammlung als Leihgaben zur Verfügung. Ergänzt wird die Ausstellung durch Arbeiten aus dem Gemäldebestand des Westpreußischen Landesmuseums.
Thomas B. Schumann ist Gründer und Vorsitzender der »Gesellschaft zur Förderung vergessener und exilierter Literatur e. V.« und des Verlags »Edition Memoria« für Exil-Literatur und -Kunst. Er besitzt die wohl umfangreichste private Sammlung zur deutschen Exilkultur (diverse Nachlässe, Gemälde, Grafik, Bücher, Manuskripte, Dokumente), womit er ein dieser Thematik gewidmetes Kulturzentrum errichten möchte. Thomas B. Schumann ist P. E. N.- Mitglied und erhielt den Kulturförderpreis der Stadt Hürth.

Wir laden Sie herzlich ein, uns auf diesem Rundgang durch unsere derzeitige Sonderausstellung zu begleiten! Den Link zu der Führung finden Sie auf unserer Homepage unter „VIRTUELLE RUNDGÄNGE“. 

https://www.youtube.com/watch?v=GBs597Ub0pI

Über einen persönlichen Besuch der Ausstellung würden wir uns selbstverständlich ebenfalls sehr freuen. Dieser ist leider aufgrund der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen nur noch bis zum 28. März 2021 möglich. Bitte beachten Sie dazu die Coronaschutzbestimmungen auf unserer Homepage.

Mit herzlichen Grüßen vom Team des Westpreußischen Landesmuseums


Thomas B. Schuman bei der Online-Führung (Foto: Westpreußisches Landesmuseum)