Orgelkonzert am Fest des Pfarr- und Stadtpatrons St. Laurentius

Foto: Thomas Schmitz

Warendorf Mit einem Orgelkonzert wird am Sonntag, 11. August in der Pfarrkirche St. Laurentius um 17 Uhr ein besonderer Akzent gesetzt. Äußere Anlass ist die Feier des Pfarr- und Stadtpatrons St. Laurentius. Mit dem Münsteraner Domorganisten Thomas Schmitz konnte ein renommierter Interpret gewonnen werden. Für das Festtagskonzert hat er ein Programm mit Werken von Johann Sebastian Bach, Floor Peters und Charles Marie Widor vorbereitet.

Thomas Schmitz wurde in Köln geboren. Zunächst war er Schüler von Domorganist Andreas Meisner (Altenberg). Es folgte das Studium der Kirchenmusik an der Musikhochschule Stuttgart, Orgel bei Ludger Lohmann, Improvisation bei Willibald Bezler, Dirigieren bei Dieter Kurz. Ein künstlerisches Aufbaustudium Cembalo absolvierte er bei Jon Laukvik. Eine Ausbildung zum Orgelsachverständigen und Teilnahme an etlichen Meisterkursen runden seine breit angelegte Ausbildung ab.

Nach beruflichen Stationen als Organist und Chorleiter in Köln, Oppenweiler (Württemberg), an der Kath. Stadtpfarrkirche Nürtingen/Neckar und als Dekanats-kirchenmusiker in Freudenstadt (Schwarzwald) ist er seit 2003 Domorganist am Hohen Dom zu Münster. Daneben pflegt er eine intensive Konzerttätigkeit im In- und Ausland und eine vielfältige Zusammenarbeit mit Spezialensembles für Alte Musik. Zahlreiche CD-Produktionen dokumentieren sein künstlerisches Schaffen. Seit 2011 hat er zudem einen Lehrauftrag (Künstlerisches Hauptfach Orgel) an der Musikhochschule Münster inne.

Im Hinblick auf das Hochfest Mariä Himmelfahrt am 15. August erklingt zu Beginn Flor Peeters‘ Opus 28. Dem neobarocken, im modalen Stil gehaltene Werk iegt der mittelalterliche marianische Hymnus Ave maris stella zugrunde, der in Toccata, Fuge und Hymne unüberhörbar anklingt.

In einer vom Interpreten stammenden Transkription folgt Johann Sebastian Bachs Italienische Konzert. Das dreisätzige Werk komponierte Bach 1734 in Leipzig für Klavier.

Als drittes Werk interpretiert Schmitz abschließend die vierte Orgelsinfonie in f-Moll von Charles-Marie Widor. Widor hat die Gattung der Orgelsymphonie „erfunden“ und etabliert. Insgesamt schrieb er zehn Symphonien, die in den letzten drei Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts entstanden sind. Die Besucher erwartet ein fulminates Finale.

Dank einer großzügigen Spende der Volksbank ist der Eintritt frei, im Anschluss wird für Restfinanzierung der Kosten kollektiert.

Foto: Thomas Schmitz

Der Münsteraner Domorganist Thomas Schmitz gastiert am Sonntag, 11. August um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Laurentius.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com