Sieger des Architektenwettbewerbs für die Kita In de Brinke steht fest

Foto: pixabay.de
Der Wettbewerb war europaweit ausgeschrieben, 160 Architektenbüros aus ganz Europa haben sich beworben – 15 von ihnen wurden eingeladen, beim Architektenwettbewerb für die Kita im Baugebiet In de Brinke teilzunehmen. Fast alle sind der Einladung gefolgt: 14 Architekturbüros reichten ihre Entwürfe ein, die im Rahmen einer Preisgerichtssitzung Anfang Februar beurteilt wurden. Nun steht fest, wer den Zuschlag erhält.

Die Aufgabenstellung war klar: es sollte ein Gebäudeentwurf für den Neubau einer Kindertagesstätte an der Straße Eichenweg erstellt werden. Entsprechend der aktuellen Anforderungen an eine zeitgemäße Kindertagesstätte, mit qualitativ hochwertigen architektonischen, pädagogisch richtigen sowie funktional durchdachten Merkmalen. Und das, ohne die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Stadt Warendorf als Bauherrin überzustrapazieren. Die zur Verfügung stehende städtische Grundstücksfläche im Baugebiet ‘In de Brinke’ beträgt 3.398 m2. Das Grundstück liegt im Bereich des rechtskräftigen Bebauuungsplans 1.27 ‘Zwischen In de Brinke und Stadtstraße Nord’. Der Träger und Betreiber der Einrichtung ist der Verein ‘Eichenwäldchen’, der zurzeit eine provisorische Kindertagesstätte im Stadtgebiet Warendorf betreibt und nach Fertigstellung in den Neubau umziehen soll.

14 unterschiedliche Entwürfe sind eingegangen, sodass die Entscheidung dem Preisgericht nicht leicht fiel. Dieses bestand aus Vertreter*innen von Stadt und Politik, die die Sachebene beurteilten, sowie Architekt*innen und Baudezernent Peter Pesch zur Beurteilung der Fachlichkeit. Auch ein nicht stimmberechtigtes Beratungsgremium mit Vertreter*innen aus Politik und Stadtverwaltung war eingeladen, die eingereichten Entwürfe zu beurteilen. Betreut wurde der Wettbewerb zudem von Schopmeyer Architekten BDA, Münster.

Das Preisgericht tagte am 03. Februar 2022. Es wurde lange diskutiert, doch schlussendlich setzte sich das Architektenbüro Burhoff und Burhoff BDA Partnerschaft mbB aus Münster durch. Insgesamt überzeugte das Konzept des Münsteraner Büros durch eine sehr differenzierte und detaillierte Ausarbeitung, die in hohem Maße die Anforderungen der Aufgabenstellung erfüllte. Die funktionalen Anforderungen sind auf überzeugende Weise im Grundriss abgebildet, und ergänzt durch die innenräumlichen Qualitäten und die einfache, maßvolle und kindgerechte Fassadengestaltung wird die Arbeit zu einem schlüssigen, sehr überzeugenden Beitrag.

Nicht nur den Zuschlag für die weitere Zusammenarbeit, auch ein Preisgeld in Höhe von 11.000,00 Euro erhielt das Team Burhoff und Burhoff. 7.000,00 Euro erhielt das zweitplatzierte Architektenbüro „hehnpohl Architektur“ aus Münster, 4.500,00 Euro gingen an die „ottenarchitekten gmbh“ aus Korschenbroich auf Platz drei. 2.500,00 Euro erhielt die Firma Klein.Riesenbeck & Assoziierte GmbH aus Warendorf für ihren Wettbewerbsbeitrag mit dem Prädikat „Anerkennung“.

Der erste große Schritt auf dem Weg zur Kita „In de Brinke“ ist nun also gemacht. Aktuell laufen zwei weitere Ausschreibungen für Fachingenieurleistungen – sobald die Auftragnehmer gefunden sind, gehen die Planungen in die nächste Runde. Wenn alles nach Plan läuft, sollen die Bauarbeiten im nächsten Jahr starten.

In einer ersten groben Schätzung wird mit Kosten in Höhe von ca. 2.730.000,00 Euro für das Gebäude inkl. Haustechnik gerechnet. Hinzu kommen die Kosten für Erschließung, Außenanlagen, Einrichtung und Baunebenkosten.