Spende von Marktkauf-Nientied an die Aktion Kleiner Prinz

von rechts nach links Klaus Chmiel, Jan-Frederik Nientied, Marion Schubert und Ricarda Reker-Nass (Foto: Aktion Kleiner Prinz)

Geschäftiges Treiben am Dienstagvormittag im Marktkauf Nientied in Warendorf. In der Gemüseabteilung steht eine kleine Gruppe von Menschen zusammen, die intensiv im Gespräch sind. Aber es geht nicht etwa um Einkäufe oder Bestelllisten, sondern um die Übergabe einer Spende, die der Supermarkt der Aktion Kleiner Prinz zukommen lassen möchte.

Warum die Wahl auf gerade diese Organisation gefallen sei, möchte Claus Chmiel, der stellvertretende Vorsitzende, gerne wissen. Da lächelt Jan-Frederik Nientied. Er ist Geschäftsführer des Marktes und berichtet: „Bei einer Theateraufführung in der Schule habe ich als Kind einmal die Rolle des „Kleinen Prinzen“ gespielt. Auch wenn das lange her ist, erinnere ich mich gern daran zurück. Die Botschaft des Theaterstücks, das auf dem Text von Antoine de Saint Exupéry basiert, ist mir unvergessen und wichtig: Die Verantwortung, die wir füreinander haben. Der Einsatz der Aktion Kleiner Prinz für Kinder in Not setzt das vorbildlich um. Außerdem“, ergänzt Jan-Frederik Nientied, „ist die Wahl auch deshalb leicht gewesen, weil ich die gut dokumentierten Projekte der Warendorfer Organisation in der örtlichen Presse verfolgen kann.“

Claus Chmiel greift den Aspekt der Verantwortung auf und schildert anschaulich, in welcher Not – nur wenige Flugstunden entfernt – viele Kinder und ihre Familien leben müssen; es fehlt oft an den lebensnotwendigen Dingen des Alltags. In der Umgebung des Supermarktes, der mit prall gefüllten Verkaufsregalen keine Wünsche offenlässt, eine kaum fassbare Vorstellung.

Mit herzlichem Dank nimmt Claus Chmiel 500 Euro entgegen und versichert, dass jeder Euro in einem der Projekte sinnvoll verwendet wird und damit wieder ein Stück Not gelindert werden kann.  

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen