Vorsicht: Dach-Haie!

Foto: Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf

Dachdecker-Innung Warendorf warnt vor unseriösen Firmen im Kreis

Da zurzeit wieder im Kreis Warendorf vermehrt unseriöse Firmen aufgefallen sind, die durch Haustürgeschäfte schnelle und kostengünstige Dachdeckerarbeiten anbieten, warnt die Dachdecker-Innung Warendorf noch einmal vor diesen so genannten „Dach-Haien“.

Sie arbeiten immer nach demselben Prinzip: Sie melden sich beim Hausbesitzer, weil sie angeblich gerade in der Nähe gearbeitet und Schäden am Dach gesehen haben, und bieten eine äußerst kostengünstige Reparatur zum Festpreis an. Schon bei Arbeitsbeginn verlangen diese Firmen dann einen Kostenvorschuss zum Kauf von den benötigten Materialien. „Hier sollte sich der Hausbesitzer aber schon die Frage stellen, ob das Unternehmen finanziell so schwach gestellt sei, dass es bereits hierfür einen Vorschuss brauche“, mahnt Hans-Edgar Behrens stellvertretender Obermeister der Dachdecker-Innung Warendorf, zum kritischen Umgang mit solchen Angeboten mit Pferdefüßen. Aktuell wurden ihm, der seinen Meisterbetrieb in Ahlen hat, wieder über unseriöses Geschäftsgebaren berichtet.

Diese anscheinend günstigen Angebote sind oft nur der Einstieg, denn zumeist werden dann umfangreichere Folgearbeiten behauptet, die erhebliche Kosten verursachen. Die ausgeführten Arbeiten sind meist wegen der fehlenden Qualifikation sehr mangelhaft. Schadensersatzansprüche können in der Regel aber nicht durchgesetzt werden. Diese Firmen sind in der Regel bei keiner Handwerkskammer gemeldet, meistens schon pleite oder knapp davor. Selbst wenn man ein Gerichtsverfahren gewinnt, geht man leer aus, da sich die Firmen aufgelöst haben, um woanders unter anderem Namen diese dubiosen Praktiken dann weiter zu betreiben.

“Die Strategie von Dachhaien sind Verunsicherung und Panikmache.“, so der stellvertretende Obermeister. “Ein geeignete Mittel gegen solche Verkaufsmethoden ist gesundes Misstrauen”, betont Dr. Peter Wagner, Bereichsleiter Innungen bei der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf. “Der wahre Zustand eines Daches ist von einem Laien kaum zu beurteilen. Auch wenn kleine Reparaturen notwendig sind oder in der nächsten Zeit eine Sanierung ansteht, sollte niemals sofort und ohne Überlegung ein Auftrag unvorbereitet und schon gar nicht eilig an der Haustür erteilt werden. Selbst wenn es akute Sturmschäden gibt, die um diese Jahreszeit öfter mal vorkommen, sollte man bei der Auftragsvergabe kritisch bleiben. Die Innungsbetriebe stehen für eine ausführliche Kundenberatung und drängen ihre Kunden niemals zu einem überhasteten Vertragsabschluss.”

Die Dachdecker-Innung Warendorf rät deshalb den Hausbesitzern, vor Vergabe von Aufträgen an ihnen unbekannten Firmen sicherheitshalber bei der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft in Beckum nachzufragen (Telefon: 05971 4003-1400).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen