Kreis Warendorf. Präventionsprogramm „Kurve kriegen“ startet im Kreis Warendorf

Am 1. Juli 2021 wird die Kreispolizeibehörde Warendorf eine von weiteren Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen sein, die das kriminalpräventive Programm für Kinder und Jugendliche “Kurve kriegen” umsetzt.

Ziel des bundesweit einmaligen Konzeptes ist, Kinder- und Jugendkriminalität konsequent entgegen zu wirken. Dazu arbeitet die Kreispolizeibehörde Warendorf mit den beiden Jugendhilfeträgern, Caritasverband im Kreisdekanat Warendorf und SKM – Katholischer Verband für soziale Dienste im Kreisdekanat Warendorf e.V. -, zusammen. Die Maßnahmen werden in enger Abstimmung mit den Jugendämtern im Kreis durchgeführt. Durch frühzeitige Intervention soll erreicht werden, dass mehrfach auffällig gewordenen Kindern und jungen Jugendlichen passgenaue und individuelle Hilfe angeboten wird, um die Anzahl der von ihnen begangenen Straftaten auf “Null” zu reduzieren bzw. sehr deutlich zu verringern.

Für diese wichtige und wertvolle Aufgabe sind zwei Fachkräfte der freien Träger der Jugendhilfe bereitgestellt und als pädagogische Fachkraft bei der Kreispolizeibehörde Warendorf angegliedert worden.

Voraussichtlich im August erfolgt durch Landrat Dr. Olaf Gericke, Vertretern der Jugendämter der Städte Ahlen, Beckum und Oelde sowie den beiden Trägern die Unterzeichnung des Kooperationsvertrags.

Auf dem Foto von links nach rechts: Tobias Gloddek (pädagogische Fachkraft Caritasverband im Kreisdekanat WAF e.V.), Kriminaloberrätin Janine Yeboah (Leiterin Direktion Kriminalität), Kriminalhauptkommissar Frank Isenberg (polizeilicher Ansprechpartner),  Kriminalhauptkommissarin Sandra Bothe (polizeiliche Ansprechpartnerin), Marvin Baumann (pädagogische Fachkraft SKM – Katholischer Verband für soziale Dienste im Kreisdekanat Warendorf e.V.) (Foto: Polizei Warendorf)