Delegation informiert sich über Wege in die Selbstständigkeit

Berufsbildungspartnerschaft von Kreishandwerkerschaft und College in Südafrika trägt Früchte

KREIS WARENDORF. Die Bildungspartnerschaft zwischen der Kreishandwerkerschaft (KH) Steinfurt-Warendorf und dem uMfolozi-College in Südafrika trägt Früchte. So haben sich die Ausbildungskapazitäten am College in Richards Bay verbessert, die Zusammenarbeit zwischen der Privatwirtschaft und dem College in Südafrika ist im Aufwind. In Kürze eröffnet das uMfolozi-College ein eigenes Gründerzentrum, um gut ausgebildeten jungen Menschen in der wirtschaftlich schwachen Region neue Chancen zu eröffnen. Wie Wege erfolgreich in die Selbstständigkeit führen, darüber informiert sich in diesen Tagen eine Delegation aus Südafrika bei der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf. Beide Seiten unterhalten seit November 2015 eine Bildungspartnerschaft. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fördert das Projekt.

„Die Gäste informieren sich, welche Unterstützung nötig ist, damit eine Unternehmensgründung erfolgreich verläuft“, erklärt Karin Münstermann, Leiterin Berufsbildung International der KH Steinfurt-Warendorf. Vor diesem Hintergrund schauen sich die Mitglieder der Delegation unter anderem die Meisterqualifikation und hiesige Gründerzentren genauer an. In der Bäckerei Diepenbrock diskutierten die Gäste mit Geschäftsführer Hubertus Diepenbrock und Juniorchef Marc Mundri sowie drei Praktikanten über Selbstständigkeit und Ausbildung. Bei einem Besuch der Firma Münstermann in Telgte-Westbevern, erfuhren die Gäste, wie Unternehmen die duale Berufsausbildung praktisch umsetzen und wie das sogenannte Telgter Modell Firmen und Schüler schon frühzeitig zusammenbringt.

Wie Gründung ganz praktisch gelingen kann, erfuhren die Teilnehmer der Delegation aus erster Hand von ehemaligen Teilnehmern der Gründerschmiede Beckum, die heute erfolgreich ein eigenes Unternehmen führen. Dr. Franz Killmann (Naturparfums) aus Ennigerloh, Anja Weitenberg (Sprachlernspiel memomix) aus Beckum und Hilai Khemiri (beverdesign) aus Telgte berichteten von ihren ganz persönlichen Erfahrungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

„Unsere Auslandsprojekte in Sachen Berufsbildungspartnerschaft führen uns immer wieder vor Augen, wie einzigartig und kostbar die duale Berufsausbildung in Deutschland ist“, sagt KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner. „Andere Nationen beneiden uns um dieses System, das sich zu einem starken Rückgrat für die Wirtschaft entwickelt hat.“

KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner (r.) und die Leiterin Berufsbildung International, Karin Münstermann (l.) besuchten mit ihren Gästen Nomhle Mncube (v.r.), Sifiso Magwaza, Phindile Nsibande und Elsie du Toit viele Betriebe, darunter auch Startups, aus der Region.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*