„Maxx Wolke“ – ein Stück für Kinder im Theater am Wall

Lauter Nikoläuse

Gleich zweimal hintereinander spielt Christoph Bäumer am Nikolaustag auf Einladung der Aktion Kleiner Prinz sein neues Ein-Personen-Stück, einmal für Schul- und einmal für Kindergartenkinder. Für manche ist es das erste Theaterstück in ihrem Leben. Entsprechend aufgeregt und erwartungsvoll warten sie auf den angekündigten Helden Maxx Wolke, seines Zeichens Spezialist für „Traumreparaturen aller Art“. Zunächst aber begrüßt Maria Mussäus die Kinder im Namen der Aktion Kleiner Prinz. „Dieses Theaterstück ist auch ein Dankeschön an euch, die ihr so viele Weihnachtspäckchen für rumänische Kinder gepackt habt. Der kleine Obulus, den eure Eltern für euren Eintritt bezahlt haben, kommt auch wieder Kindern in Not zugute, denn Christoph Bäumer spielt für uns ohne Gage, und das schon zum 16ten Mal!“

Und dann geht es wirklich los. Gebannt schauen die Kinder auf die Bühne, die mit wenig, aber wirkungsvoller Kulisse (Selda Soganci) auskommt und auf der nun endlich Maxx Wolke, gespielt von Christoph Bäumer, erscheint. Seine Aufgabe ist es, kaputte Träume zu reparieren, was ihm, überwacht von einer strengen Chefin und assistiert von seinem Freund „Mülli“, einem sprechenden Mülleimer, auch ganz gut gelingt. So kann die kleine Ronalda ihren Traum vom Toreschießen weiterträumen, Jan-Philip küsst im Traum nun wirklich seine kleine Freundin Denise und Eva-Maria gruselt sich vor den schrecklichen Spinatspinnen. Dann aber wächst Maxx Wolke die Arbeit mit den sehr persönlichen Träumen über den Kopf. Er beschließt, eine Fabrik für Träume zu eröffnen. Da ist natürlich ein Traum wie der andere. Erst als Mülli ihn enttäuscht verlässt, kommt Maxx Wolke zu der Einsicht, dass man den Kindern ihre sehr individuellen Träume nicht nehmen dürfe. Er repariert also wieder „Träume aller Art“.

Diese Botschaft des Stücks passt ganz ausgezeichnet zu den Zielen der Aktion Kleiner Prinz, speziell zu der gerade abgeschlossenen Weihnachtspäckchenaktion, denn auch dabei geht es um die Erfüllung kleiner Träume.

Man muss einfach gesehen haben, wie Christoph Bäumer in seiner Ein-Mann-Show auf der Bühne herumwirbelt, alle Rollen selber spielt und dabei die Kinder ständig einbezieht, auf ihre Einwürfe eingeht, Fragen beantwortet und dabei doch immer die Regie führt. Ein „Pssst!“ genügt, und schon ist es wieder mucksmäuschenstill im Saal. Das will gekonnt sein, wie auch das Zusammenspiel mit Bäumers Partner Harald Funke, der im Hintergrund die Fäden zieht und für Musik und Licht zuständig ist.

Am Ende der Vorstellung erklärt Christoph Bäumer seinem jungen Publikum freundlich, was die Unterschiede zwischen Fernsehen und einem Theaterstück sind: „Man steht nicht einfach auf und geht weg. Wenn es euch gefallen hat, dann solltet ihr jetzt tüchtig klatschen!“ Und das tun die Kinder mit Begeisterung.

„Ich spiele immer mit großer Freude in Warendorf. So unterstütze ich die Aktion Kleiner Prinz in ihrer wichtigen Arbeit für Kinder in Not“, kommentiert Bäumer sein Engagement. „Und im nächsten Jahr komme ich gerne wieder!“

Regisseur Harald Funke bei der Arbeit im TaW
Maxx Wolke, Traumreparateur
Maria Mussäus begrüßt die Kinder
Lauter Nikoläuse
(Fotos: Ricarda Reker-Nass / Pressesprecherin der Aktion Kleiner Prinz)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen